SoliSound 2021

Update: Leider wurde die Veranstaltung aufgrund der immer weiter ansteigenden Inzidenz und der steigenden Belastung der Krankenhäuser abgesagt. So wichtig es ist, seine Stimme gegen Rechts zu erheben, die Gesundheit aller ist wichtiger. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wir sehen uns.

Am 5. Dezember 2021, dem 2. Advent, ist Dresden der Place to be. Dort findet auf dem Theaterplatz direkt vor der weltberühmten Semperoper SoliSound statt – und ich bin happy, dabei sein zu dürfen.

SoliSound 2021

Was ist SoliSound?

Dresden ist eine wunderschöne Stadt mit atemberaubenden Sehenswürdigkeiten, tollen Bars und vielen netten Menschen. So weit mein persönlicher Eindruck. Doch die Stadt ist auch die unfreiwillige Heimat von Pegida. Regelmäßig versammeln sich selbsternannte Patriot*innen und Bewahrer*innen des Abendlandes auf Demonstrationen, um ihre rassistischen, fremdenfeindlichen und rechtsextremen Parolen in die Welt hinauszuposaunen.

Die Dresdner Frauenkirche und die Semperoper werden hierbei immer wieder als Kulisse missbraucht. Und gerade zur Weihnachtszeit nutzen die Rassisten von Pegida ihr „Weihnachtssingen“ dazu, ihre Hassbotschaften durch etwas Zuckerguss zu verschleiern. Doch in diesem Jahr wird mit SoliSound dagegen gehalten. Eine „Musikalische Kundgebung für eine weltoffene Gesellschaft“, die vor allem mit musikalischen Beiträgen das rechte Gepöbel übertönen wird.

Das ZIVD e.V. – Zentrum für interkulturelle Verständigung Dresden – lädt daher am 5. Dezember ab 15 Uhr zu SoliSound auf dem Theaterplatz in Dresden ein. Der Verein hat mich gebeten, auf der Veranstaltung musikalisch etwas beizutragen, worüber ich mich sehr freue. Außerdem werden der Frontmann von Die Prinzen, Sebastian Krumbiegel, die Ukulelenprediger, Captain Zorx, Michael Falkenauge, Banda Comunale, und Singasylum auftreten.

ZIVD e.V.

Seit 2017 ist das Zentrum für interkulturelle Verständigung Dresden, kurz ZIVD, aktiv. Ziel des Vereins ist es, Brücken zu bauen und für ein besseres Verständnis und gegenseitige Rücksichtnahme zwischen unterschiedlichen Gruppierungen und Kulturen zu sorgen. Auch Aufklärung bei politischen sowie aktuellen Themen hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht. Das geschieht durch Aktionen, Demonstrationen, Petitionen und eben auch Veranstaltungen wie SoliSound. Stets mit dem Ziel, sich gegen Ausgrenzung und Diskriminierung anderer Religionen, sexueller Orientierung oder Herkunft zu positionieren. Diese Vereinsarbeit ist absolut ehrenwert, weshalb ich den Verein sehr gerne unterstütze. Und um zu zeigen, dass Dresden und Sachsen eben nicht ein Sammelbecken rechter Rassist*innen ist.

Unterstütze SoliSound

Eine Veranstaltung wie SoliSound auf die Beine zu stellen, erfordert extrem viel Engagement, Organisation und Zeit. Aber leider reicht das nicht aus. Auch Geld spielt natürlich eine Rolle – bei jedem Event. Bei SoliSound handelt es sich um kein kommerzielles Event. Daher sind die Veranstalter umso mehr auf Spenden angewiesen. Zwar treten alle Künstler*innen ohne Gage auf, doch muss eine solche Veranstaltung auch beworben werden, eine Bühne und die nötige Technik muss gemietet werden und falls möglich, sollen die Künstler*innen keine Kosten für die Anreise haben. An Letzterem wird es aber natürlich nicht scheitern. Ich freue mich, Dresden endlich mal zur Weihnachtszeit zu besuchen und hoffe, dass die Corona-Lage vielleicht auch einen Besuch des Weihnachtsmarktes zulässt. Daher sehe ich keinen Anlass, mich finanziell bei der Anreise zu unterstützen, zumal ich ohne nennenswertes Equipment anreisen werde. 🙂

Das ZIVD freut sich über finanzielle Unterstützung. Jeder Euro hilft dabei, den Rassist*innen von Pegida durch eine schöne, harmonische Veranstaltung mit guter Musik die Suppe zu versalzen. Auch wenn ihr selbst vielleicht gar nicht bei der Veranstaltung dabei sein könnt – was schade wäre – tut ihr mit eurer Spende etwas Gutes.

Darum guckt doch zum Spenden und für mehr Informationen gerne mal bei betterplace vorbei.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.